Startseite
Raul Krauthausen Detlef Vangerow Stephan Andreadis Theresa Heiss Günther Schmidhäusler Heinrich Jung Tom Hansing
Schon 1098 Unterschriften gegen die Diskriminierung freier Werkstätten. → Jetzt Petition unterzeichnen

Die Ersatzteilfalle – keine Ersatzteile von Vorwerk!

Vangerow geht dem Ersatzteilproblem weiterhin nach und kontakierte auch Vorwerk mit der Bitte um Ersatzteilbelieferung. Der Erfinder des berühmten Thermomix lehnt die Anfrage jedoch komplett ab und stellt keine Ersatzteile bereit! Lesen Sie selbst.

„Guten Tag,

 

vielen Dank für Ihre Mail.

 

Allerdings müssen wir Sie darauf hinweisen, dass wir unsere Produkte ausschließlich an Endverbraucher liefern. Stromführende Ersatzteile versenden wir zudem grundsätzlich nicht.

 

Diese Ersatzteile sind nur im Zusammenhang mit einer Reparatur in der Zentralwerkstatt erhältlich. Nur ausgebildete Techniker dürfen Reparaturen an stromführenden Teilen vornehmen.

 

Bestellungen lehnen wir aus den genannten Gründen insofern ab.

 

Danke für Ihr Verständnis.

 

Freundliche Grüße

 

…“

Nur ausgebildete Techniker dürfen Reparaturen durchführen? Eine ziemlich unpassende Antwort für die Anfrage eines verifizierten Meisterbetriebes, der doch sehr wohl in der Lage ist, Reparaturen mit und ohne stromführenden Teilen durchzuführen.

Die Antwort von Vorwerk ist demnach weder gerechtfertigt noch glaubhaft. Denn uns ist klar, dass Vorwerk gezielt Ersatzteile verweigert, um Reparaturen zu verhindern.

Es sollte verboten sein, als Hersteller einem Meisterbetrieb Ersatzteile zu verweigern. Aus diesem Grund fordert Vangerow zusammen mit dem Runden Tisch Reparatur ein Recht auf Reparatur und Ersatzteilbelieferung.

Quelle: https://vangerow.de/die-ersatzteilfalle-keine-ersatzteile-von-vorwerk

Kommentare (1)

Peter

Tolle Idee, diese Machenschaften einem breiten Publikum darzulegen.

Auch wir haben reichlich Erfahrung damit gemacht, das keine Ersatzteile geliefert werden.
Uns wird sogar fehlende Fachkenntnis unterstellt, obwohl ich von meiner Altgesellenregelung im Elektrohandwerk Gebrauch mache.

Die Politik hat kein Interesse daran, dass repariert wird.
Verdient sie doch am Kauf neuer Geräte immer auch mit und zwar kräftig.
Zudem müssen die Wertstoffhöfe ihre Berechtigung haben, die Müllverbrennungsanlagen ebenfalls.

Apropos Wertstoffhof.
Was vom Verbraucher am Wertstoffhof abgeliefert wurd, darf nicht mehr in den Umlauf gelangen und MUSS vernichtet werden, auch dann, wenn man bereit ist, etwas Geld in die Kaffekasse zu geben.
So werden die wunderbaren Stereoanlagen der 70er und 80er Jahre vernichtet, Kaffeevollautomaten, mit kleinen Defekten, Waschmaschinen und und und.

Das alles ist Teil der Wirtschaft. Da sind Menschen, die reparieren, fehl am Platz.







Einen Kommentar schreiben

*